Horustempel > Edfu > Tempelaufbau > Tempeldach

B. Tempeldach und Kiosk

Blick auf das Tempeldach
Blick auf das Tempeldach

Zwei Treppen führen vom Tempel auf das Dach. (Westtreppe, Osttreppe)
Dieses enthält kleine Öffnungen, welche Lichtbündel in das dunkle Tempelinnere lassen und wegen fehlender Fenster damit für dessen einzige Beleuchung sorgen.

Für die Priester symbolisierte das Tempeldach den Himmel.
Auf den Dekorationen im Inneren erkennt man meistens gelbe Sterne auf blauem Hintergrund oder Sternbilder.

Der Kiosk (Sitz-des-Ersten-Festes)

Auf dem Tempeldach befand sich in der nordöstlichen Ecke ein Kiosk aus Stein.
Seine Pfeiler waren mit steinernen Schranken verbunden. Außerdem besaß er ein Dach aus Holz, welches geöffnet werden konnte.

Die Öffnung des Daches war das zentrale Ritual am Neujahrsfest.
Während des ersten Tages im neuen Jahr wurden die Götterstatuen aus dem Saal der Neunheit über die Osttreppe auf das Dach getragen und in den Kiosk gestellt. Zur Mittagszeit wurde dann das Dach geöffnet um die Götter mit der Sonnenscheibe zu vereinen.

Der Kiosk ist heute leider zerstört.
Einzig und allein der Grundriss ist noch zu erkennen.

Als Quellliteratur wurde hauptsächlich verwendet:

Kurth, Dieter : Treffpunkt der Götter, Artemis & Winkler, 1998
Sauneron, Serge : Die letzten Tempel Ägyptens, Medea,