Horustempel > Edfu > Festkalender > Einweihung

Die Einweihungsfeier (Monat 2, Tag 9, Schemu)

Die Einweihungsfeier des Edfutempels fand im Jahre 70 v. Chr. statt. Eigentlich handelte es sich dabei um die zweite Einweihung, denn bereits 142. v. Chr. feierte man die Fertigstellung des Innentempels. Jedoch war der Tempel zu diesem Zeitpunkt noch nicht komplett, denn es fehlten z.B. noch der Pronaos und die Pylonen. Erst unter Ptolemäus XII. war der Tempelkomplex, so wie wir ihn heute kennen, vollendet.[1]

Tanz und Musik
Tanz und Musik

Dass die Einweihungsfeier ein wahres Großereignis für die ägyptische Bevölkerung war, ist in einer Tempelinschrift an der äußeren Säulenhalle verewigt (oberes Inschriftenband). Dort wird (in einer vielleicht etwas übertriebenen Beschreibung) bezeugt, dass es bei den´Feierlichkeiten zur Einweihung des Tempels ziemlich ausgelassen zuging [2] :

Prozession mit Opfergaben

Demnach wurde die Einweihung in der gesamten Stadt gefeiert. Brot, Fleisch und Wein sollen im Überfluss vorhanden gewesen sein. Auf dem Boden wurde Salpeter verstreut, Strassen und Plätze waren mit bunten Blumen und Sträußen geschmückt.

Wie bei allen großen Anlässen in Ägypten war natürlich auch der Pharao höchstpersönlich mit Hofgefolge anwesend. Alle Priester waren in feinstem Leinen gekleidet, der Pharao und sein Gefolge trugen wie üblich festlichen Schmuck.
Gefeiert wurde bis in den nächsten Morgen hinein.

Übrigens wurde an diesem Tag nicht nur die Fertigstellung des Tempelgebäudes, sondern auch der Einzug des Gottes in sein Wohnhaus gefeiert. (siehe hierzu auch : Ritual der Einweihung)

Nach der Feier wurden selbstverständliche alle am Bau beteiligten Handwerker und Künstler angemessen belohnt, bevor der Pharao (Ptolemäus IX) dann den Tempel an die Priester überreichte.


[1] Auch wenn später unter römischer Herrschaft noch einige Gebäude wie z.B. das Mammisi hinzugefügt wurden. Innerhalb der Umfassungsmauern gab es jedoch keine Neubauten mehr.
[2] Was man bei einer Bauzeit von 167 Jahren aber gut nachvollziehen kann.

Als Quellliteratur wurde hauptsächlich verwendet:

Kurth, Dieter : Treffpunkt der Götter, Artemis & Winkler, 1998
Sauneron, Serge : Die letzten Tempel Ägyptens, Medea,