Horustempel > Edfu > Mythologie > Schöpfung

Der Schöpfungsmythos von Edfu

Einleitung
Fast jeder größere Tempel in Ägypten hatte seine eigene Götterwelt, seine eigenen Göttergeschichten und Götterstammbäume. Mitunter tauchten bestimmte Götter in unterschiedlichen Rollen und an unterschiedlichen Plätzen auf.

Auch bei dem Versuch, die Entstehung der Welt mythologisch zu erklären, gibt es verschiedene Versionen in den Tempelbüchern, die allesamt versuchten, die eigene Lokalgottheit an eine möglichst frühe und entscheidende Stelle der Schöpfung zu setzen.
Auch Edfu hatte seinen eigenen Schöpfungsmythos, welcher übrigens in den meisten Büchern über ägyptische Religion nur selten erwähnt wird.

Die Erschaffung von Djeba(Edfu)
Die Schöpfungsgeschichte von Edfu beginnt, wie viele andere Schöpfungsgeschichten auch, mit einen großem leeren Raum und einer riesigen sprudelnden Wasseroberfläche.

Irgendwann tauchte ein großer Vogel namens Ua ("der Ferne") auf, flog über das Wasser und glättete dessen Wellen mit seinem Blick. Dieser Ua erschuf auch, allein durch seine Gedanken, ein Schilffloss (das Nebit-Schilf) auf dem Wasser und liess sich darauf nieder.

Dann kam Aa, ein weiterer Schöpfervogel, aus der Tiefe und liess den Wasserstrudel erstarren. Aa bildete durch Anschwemmung von Sand und Schlamm Land um das von Ua erschaffene Schilffloss. Diese Schilfinsel trug den Namen "Djeba" und ist die Keimzelle für die Stadt Edfu und seinem Horustempel. [1]

Horus lässt sich auf Djeba nieder
Als dritter im Bunde flog Horus herbei, liess sich auf der Schilfinsel nieder und wurde dort von Ua und Aa beschützt. Dann flog Ka in Form des Ba (Vogel Nummer 4) und mit dem Gesicht des Ptah auf die Schilfinsel und fütterte den Falken.
Nachdem Horus gefüttert wurde, flog Ka wieder zum Himmel hinauf und lobpreiste Horus vor Re.

Die Erschaffung der Welt
Alle weiteren Grundbestandteile der Welt wurden angeblich durch die Worte und den Willen von Horus erschaffen. Durch den Willen des Horus vergrösserte und verfestigte sich das Uferland.
Danach wurden die Himmelsrichtungen Norden und Süden ausgerichtet.

Als er damit vollendet war, verwandelte sich Horus in die Flügelsonne Api und bildete damit den Himmel. Ganz zum Schluss kam Thot und errichtete den Edfutempel, und zwar indem er einfach nur dessen Namen aussprach. [2]


[1] In einer anderen Version kam aus der Tiefe das Djeba-Schilf und wurde dann mit dem Nebit-Schilf vereint. Die Vereinigung dieser beiden Schilfe wurde dann Djeba genannt. zurück
[2] Im Mythos werden allerdings auch Re-Harachte und Ptah als Tempelerschaffer genannt. zurück

Als Quellliteratur wurde hauptsächlich verwendet:

Kurth, Dieter : Treffpunkt der Götter, Artemis & Winkler, 1998
Sauneron, Serge : Die letzten Tempel Ägyptens, Medea,